Passenger first!

Herbert Grönemeyer – Halt mich 

Stimmungen, Schwingungen

Nachdem ich nun gestern sowohl einen Hausarzttermin als auch einen Coachingtermin ausgemacht habe, weil ich dieses Auf und Ab nicht mehr einfach so hinnehmen will, wurde es erstaunlich hell in mir. Vielleicht weil ich endlich die Entscheidung getroffen habe, diese Stimmungsschwankungen nicht mehr hinzunehmen. 
Ich will hinsehen und begreifen, warum ich immer wieder diese Stimmungsschwankungen habe. Ich bin glücklich, nach langen Jahren aus meinem Dornröschen-Schlaf geweckt worden zu sein. Statt mich zurückzulehnen und dieses Gefühl zu genießen, will ich mehr. Mehr Zeit miteinander, mehr eingebunden sein. Eine Einheit werden. Das ist schwierig, wenn man zwei Leben lebt, das ist generell schwierig.

Meine Ungeduld gilt es, in den Griff zu kriegen. Genießen der Zeit, die wir miteinander verbringen. Mich auch Mal in ungewohntes Faschingstreiben zu stürzen, das geht nur durch Ausprobieren. Das geht aber auch nur, wenn ich in einer ausgelassenen Stimmung bin. (Gestern wäre ein guter Tag dafür gewesen.) Schwarze Löcher sind allerdings nicht mit Faschingstreiben zu füllen. No Chance.

Mit den Glas Sekt oder zwei oder drei wäre es so viel einfacher. Aber einfach, das kann ich nicht.

Martin Schulz

Eine beeindruckende Rede, die gerade auf Facebook live zu sehen und zu hören war.

Nicht geschafft

…. zu meinen Winterfrauen

… zu telefonieren

Mühsam dieser Tag. Hatte auf die Freundin gehofft, die mir zeigen wollte, wie der Wein geschnitten wird. Nachdem sie abgesagt hatte fiel die Struktur. Bis dahin hatte ich wenigstens ein wenig Gitarre gespielt, bereits auch das hatte schon nicht wirklich funktioniert, mich aus dem heutigen Tief zu ziehen.

Ich sollte mir einen Notfallplan überlegen … Solche Zeiten sind nutzlos, destruktiv und zerstörerisch.

Jetzt muss ich mich langsam fertigmachen für ne Faschingsfeier. Gut dass ich Thekendienst habe, sonst würde ich absagen und gar nicht erscheinen.