Morningsound – Lauryn Hill „Ready or Not“

The Times they are a changin

Morgen schon Freitag. Eine lange Woche voller Unruhe im Büro. Im Moment scheint alles in Bewegung zu sein: Arbeitsumfeld, Kunden, Kollegen, die ganze Branche, gut sagen wir doch gleich: die ganze Welt ist in Bewegung.

Wieder  mal das Glück in einer Unit (in der)  zu arbeiten, bei der es in den letzten Jahren stetig bergbauf ging. Und das bei konstantem Personaleinsatz.  Wechselgedanken sind fast schon wieder in der Tonne, nachdem die neue Struktur klar ist.  Damit lege ich mich dann für den Rest meines Arbeitslebens fest, so scheint es. Die interessante Vertretung, die ich seit Oktober mache, scheint vom Tisch zu sein als neues oder zusätzliches Arbeitsgebiet. Schade, irgendwie. Das war ist abwechslungsreich und tricky.

Nun ja, es gibt ja noch den Rest des Lebens, das nach 16 Uhr stattfindet, nicht wahr? Und Wochenenden, an denen gefeiert, musiziert und oraganisiert werden kann. Fangen wir also an:

flyer_21-5-2017Also, wir haben ja schon angefangen und das erste Akustik-Event steht schon – im Mai. Dass unser Verein das organisatorisch hinkriegt, daran gibt es keinen Zweifel. Wir sind erprobt im Veranstaltungen managen. Interessant wird sein, wie ich das hinkriege, so mitten drin und eingebunden … eine Herausforderung für mich als Fluchttier. Wie auch immer: Ich freue mich drauf.

Und sobald ich daran denke, wird mir leichter und ich merke, wie mir ein Lächeln ins Gesicht kommt, das die Schwere der letzten Zeit mildert.

 

 

Winter

Anflug von …

… Bleivergiftung. Die verursacht heute sowas wie ein allumfassendes Unglücklichsein-Gefühl. Das wiederum ist neu für mich. Die Bleivergiftung weniger, die macht mich schwer und unbeweglich. Unbrauchbar für Feiern und Geselligkeit (was sich schon einige Tage ankündigte). Unbrauchbar für Gespräche und Austausch.

Ich glaube, unbedachte Fehler zu machen kann ich mir nur schwer verzeihen. Ich war unaufmerksam. Eine kleine Message hätte mir das erspart. Ich war im Hier und Jetzt, so wie ich es mir wünsche, so wie es sein soll. Dass ich dabei das Dann und Wann vergesse, war nicht beabsichtigt.

Um dieses schlechte Gefühl abzuschütteln, muss ich es mir vorn der Seele schreiben. Die Zeiten, in den ich meine Gefühle unter Verschluss hatte, waren da einfacher. Abgeschottet von der Welt und anderen konnte mir solche emotionalen Abstürze lange Jahre nicht passieren.

Die letzten drei Monate waren emotional bewegend. Ich bin aus dem Gleichgewicht. Das merke ich dann, wenn etwas nicht rundläuft, wenn es Widerstände gibt. Alles ist in Bewegung. Freunschaften ändern sich. Das Arbeitsumfeld ist im Bröckeln. Neues ist im Werden. Vieles noch nicht konkret und unklar. Ich bin immer noch kein guter Teamplayer.

So schnell wird  aus einem angedacht entspannenden Wohlfühlwochenende anderes.

Lyrics dazu.

Irgendwann fliege ich auch wieder, nur heute wird das schwierig. Ich versuch es wie immer mit viel Musik.

Passenger | Thunder and Lightning

Neues von einem meiner Lieblingsmusiker. Ganz neu, pur und eine hübsche Idee, neue Songs im Entstehungsprozess mit den Fans zu teilen.