Joseph & Maia – Pouring light

Song Nummer 2 vom neuen Album.

Nachlese: Svavar Knútur – „The Curtain“

Danke Tim fürs Filmen!

Nachlese

Der Montag ist verflogen wie Nichts. Nach dem Frrühstück mit dj, Tochter und einem müden Svavar, sind wir durch die Stadt gedüst, haben mal eine kurze Runde gedreht und ihm die Ringkirche gezeigt – eine hübsche Location fürs nächste Konzert, weiter zum Bahnhof – waved bye bye – und dann heim alles wieder abbauen, aufräumen etc. pp. Ich glaube Künstler sein, wäre auch mein bevorzugter Beruf. Kommst hin: Alles ist fertig, fährst weg und brauchsst Dich nicht ums Chaos hinterher zu kümmern 😉 😉 Aber allein schon die Begrüßung reicht mir aus, um zu zeigen: auf der Bühne stehen ist dann doch nichts für mich. Zu aufregend.

Um 19 Uhr gingen Zelt, Stehtische, Garnituren und Gläser weg zur nächsten Feier. Bleiben jede Menge Getränke, die auf ein Helferfest warten. Für diese gelungene Veranstaltung müssen wir uns noch ein bisschen feiern!

Wieder schlagskaputt ins Bett gefallen – hey ich bin keine 30 mehr – das stelle ich bei solchen Gelegenheiten immer wieder fest. Aber das war es wert!

Und: meine Gitarre hat nun eine Signatur mehr.

Zum Weiterlesen – wenn es jemanden interessiert: nachfolgend meine Begrüßung zum Svavar-Abend:

(mehr …)

Großartig!

Svavar mit seiner Ukulele „DonaldTrump – she’s instable and never stays tuned“ Foto by Beate Tatzel

So viel Englisch gesprochen, dass es fast schwerfällt heute Deutsch zu schreiben. Es ist nicht vorbei, bevor es nicht vorbei ist. Svavar ist ein liebenswerter Mensch, bescheiden, lustig, total nicht normal, Poet, offen, herzlich, kritisch, sehr höflich, heftig deftig und beschreibt Menschen, Situationen und Gefühle in einer Art und Weise, wie ich sie liebe.

So anstrengend wie der Samstag war, so wundervoll war der Sonntag. strahlender Sonnenschein, bestes Wetter  für unser Event. Mit der Tochter habe ich Luftballons aufgepustet, fertig dekoriert und mich vorgefreut.  Bis Mittag geschäftig und dann später fast schon ungeduldig, weil Warten ja nicht wirklich eine meiner Stärken ist. 

Soundcheck

Um 15:45 haben wir Svavar vom Bahnhof abgeholt. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Gut, dass wir die Anlage da hatten und Svavar nicht unplugged spielen musste. Die Vögel des Waldes haben übrigens mit ihm um die Wette gesungen. Putzig. Die haben zum ersten Mal echte Konkurrenz verspürt. 😉

Hach und die vielen lieben Menschen, die da waren. Eine bunt zusammengewürfelte Gemeinschaft, die an dem Abend nur ein Ziel hatten: Einen unvergesslichen Abend zu genießen, zu hören, zu singen und das Leben zu genießen. Musiker im allgemeinen und isländische Troubadure im besonderen haben schon einen der besten Jobs, die es gibt, weil sie das Publikum mit einem Lächeln nach Hause schicken, weil Musik die Batterien auffüllt und es in einer Zeit, in der die Welt brennt, nichts besseres gibt als Liebe zu teilen und zu verbreiten und das haben wir gestern alle getan, ausnahmslos.

Und meine lieben Helfer: ich sage nur GROSSARTIG! Mit diesen wunderbaren Menschen mache ich das jederzeit wieder. Auch wenn zwei davon nicht da waren und auch beim Aufbau geschwächelt haben, weil wieder mal zu viel los war, um alles zu schaffen, was sie zugesagt hatten. Nach diesem Abend kann ich das heute auch endlich gelassen sehen, vorher hatte ich mich eher drüber aufgeregt.

Jetzt schläft der Troubadur noch. Später gibt ein schönes Frühstück gemeinsam mit den dj und dann geht es weiter für Svavar nach Winterthur.

Vorbereitungen