Auf der ebsch Seit* oder von der ebsch Seit‘?

Wir waren gestern Abend in Mainz im SWR Funkhaus, zusammen mit SoSo, Irgendlink,LaKritze und LeKritze, Silvia und dem Twitterer. Ein kleines Bloggertreffen sozusagen.

Am 23.4. um 18:45 wird die Sendung „Einig Land“ im Rahmen von 70 Jahre Rheinland-Pfalz ausgestrahlt. Irgendlink ist darin der rote Faden. Er ist die Landesgrenzen abgeradelt – grade recht zu dieser Sendung. Gestern Abend also Vorpremiere der ersten beiden Folgen mit Redakteuren, Produzenten, Kameraleuten etc.pp. und natürlich vielen anderen Beteiligten. Anschließend haben wir noch beisammengesessen – sehr schön und bereichernd, dieser relativ spontane Abend. So schön, die alten Bloggerfreunde wieder mal zu treffen. Zwei Jahre ist es schon her, seit wir uns auf dem einsamen Gehöft getroffen hatten, nach seiner Kunst-Radtour zum Kap.

Viel zu wenig Zeit für intensivere, tiefere Gespräche, Themen nur angerissen, abgehakt, Altes rausgekramt, Neues angedacht…. Hach, so was darf es künftig viel öfter geben. Ich bin spät ins Bett, aber trotzdem heute voller Energie und Motivation.

*Die ebsch Seit‘ meint die falsche, die schlechte Seite. So von Wiesbaden zu Mainz, von Hessen zu Rheinland-Pfalz.

Einrüstung der evangelischen Kirche 

Ein cooles Drohnenvideo! Unsere schöne Kirche wird saniert. Das letzte Mal geschah das vor genau 36 Jahren, wie uns Matschauge (ich weiss bis heute nicht, wir er zu diesem Spitznamen kam) an der Nostalgieparty berichtete. Zu dieser Zeit hatte er seine Lehre als Maler und Lackierer angefangen und war das erste Mal auf einem Baugerüst und bis oben an der Kirchturmspitze. Ob es von damals Bilder gibt?

Es wird Zeit, meine Kamera abzustauben. Wenn es morgens spät hell wird, und es solche fantastischen Sonnenaufgänge gibt, versagt die Smartphone Kamera! Die Jahreszeit hat effektiv gewechselt. Keine Wolken mehr auf dem Weg zur Arbeit. Es ist dunkel und aus dem Tagesstart wird nun wohl eher der Tageslauf. Bis es dann bald nachmittags dann auch dunkel sein wird. Sonnenaufgangsbilder gibt es dann zwischendurch.

Jetzt regnet es draussen. Rundherum endet und vergeht das Leben. Mütter von Freundinnen sterben, vergehen wie das Jahr, Verbindungen werden auf Proben gestellt und erinnern mich daran, wie zerbrechlich das Glück ist und wie schwer sich Menschen trennen vom Sein, das vielleicht so gar nicht mehr lebenswert ist …. aber der Geist das so wirklich noch gar nicht erfasst hat.

Inspirationen

Habt ihr den Mond gesehen vorgestern und gestern? Himmlisch, dieser Anblick.

Das Wochenende bescherte einen prall gefüllten Sonntag. Mit lauter lieben Menschen und vielen neuen Ideen für nächstes Jahr. Im Januar werde ich mal wieder Chorsingen erproben. Und im Februar geht es mit einem Malkurs mit kreativen Techniken weiter.

Es sind Ideen geboren, um am Appelblütefest einen Stand zu machen für Siggi. Ich bin zwar nicht da, aber das schafft sie nun auch alleine und beim nächsten Mal werde ich dann auch das eine oder andere ausstellen. Ich selbst bin zwar nicht so überzeugt davon, aber Siggi meint, das müsse sein – na mal schauen. Für meine Tante habe ich die Siggi-Kirche als Brillenetui zu Weihnachten machen lassen – sie ist ganz vernarrt in das Motiv:

IMG1641

Auch inspririerend, wenn sich Menschen finden, verbinden und im Gleichglang schwingen 😉 … da bleibt wenig Raum für andere. Schade, dass damit meine Zeit mit der lieben Freundin schon wieder eine Pause einlegen wird. Das ist so, das muss so sein und ein neues Glück – egal ob es Beziehung wird oder nicht – braucht keine anderen dabei.

Zwischen den Jahren treffe ich einen alten Freund – zum freitäglichen Kaffeetrinken – eine alte Tradition, die nach 18 Jahren wieder auflebt. So lange ist es her – es war im Januar, als wir uns damals das letzte Mal trafen … hmmm … nun wird er wohl das tun, was damals nicht geschah: Er wird sich von seiner Frau trennen.

Immer wieder führen mich meine Wege zu Menschen, die sich in solchen Situationen befinden …. immer bin ich Gesprächspartnerin und Gesellschaft in solchen Zeiten. Das bin ich gerne und irgenwer meint wohl, dass das so sein muss. Anscheinend soll ich immer weiter lernen, wie Menschen sich verhalten, wie sie sind, welche Entwicklungen sie durchmachen und mich dabei selbst weiterentwickeln. Und irgendwann wird dabei auch mein Herzmensch sein. Bis dahin ziehe ich mich zurück, wenn meine Aufgabe erledigt ist und treffe weitere Menschen ….

Wow: Pete Seeger singt immer noch (geb. 1919) . Roger McGuinn von den Byrds.

Und den Video muss ich mir mit Muse anschauen: http://youtu.be/rcFBmID3R2Q

Peter,Paul & Mary Early Morning Rain
Judy Collins Turn,Turn,Turn
Joan Baez Sweet Sir Galahad (Big Sur Folk Festival)
Joni Mitchell Chelsea Morning.

Nachlese

page3

Wow, was für ein Tag. Die Leute waren begeistert und niemand hatte eine Ahnung, dass sie so toll malen kann. 4 Auftragsarbeiten hat sie mit Heim genommen, einige ihrer Werke verkauft und vor allem sowohl Macher als auch Besucher des Marktes begeistert.

Heute bin ich so K.O., dass ich noch nicht mal das Radio anhabe.