Magic Moments

Schon wieder ne ganze Zeitlang her, der letzte ausführliche Beitrag. Mittlerweile steht der 15. August: Ab diesem Zeitpunkt startet der Rest meines Lebens. So fühlt es sich zumindest an. Nun wird es also doch das 1. OG. Rechnerei hin, Rechnerei her. Ich ziehe sozusagen wieder in mein altes Kinderzimmer. Mit Blick auf den Wald. Auf dem Fenstersims hab ich immer gesessen, Musik gehört, gelesen. Habe mit den Freundinnen Unsinn gemacht, bin ins Erwachsenenalter gestartet. Es gibt nur gute Erinnerungen dort. Dort hatte ich die schönste und unbeschwerteste Zeit meines Lebens. Das fühlt sich an wie noch einmal heimkommen.

Das Haus ist in die Jahre gekommen. Ich ebenso. Wir sind sozusagen gemeinsam alt geworden. Sind vertraut und gewachsen – in die Breite -hihihi. Es gab kleinere Reperaturen und immer wieder muss neue Farbe aufgetragen werden.

Ich freue mich so sehr darauf, wieder auf dem Balkon zu sitzen und Gewitter zu beobachten, auch wie früher. Früher gemeinsam mit meinem Vater, nun mit meinem Liebsten. Heute kriege ich noch die kompletten Wetterzusammenhänge erklärt und die dazugehörigen lightning.org-Daten gezeigt. Trotzdem bleiben Gewitter immer noch magisch.

Auch am Wochenende gab es magische Momente: Auf dem Neroberg beim Improsommer:

Video (fb-Link)

Seit ewiger Zeit mal wieder mit der Kollegin unterwegs gewesen. Wir haben und köstlich amüsiert, soviel gelacht wie lange nicht mehr. Ein entspannter, sehr kurzweiliger Abend. Sehr toll was FGKH und mein Neffe so auf die Beine stellen. Sehr talentierte Truppe. Und die Oldenburger von 12 Meter Hase waren eine wunderbare Ergänzung. Endlich habe ich Oper verstanden! Es wurde zum späten Abend ein neues Format welturaufgeführt: eine Oper, natürlich improvisiert. Mit allem Drama, Zwiegespräch und freudiger Einlage bis zum Mord und dem tragischen Ende – alles war dabei. Die Musiker waren eine Klasse für sich und dürfen nicht unerwähnt bleiben, Fabian von Wegen, der auch das musikalische Vorprogramm gab, die Cellistin (Mist Namen vergessen) und Michael Bibo, natürlich auch ein alter Impro-Hase.

Die nächsten Wochen werden wahrscheinlich die letzten beschaulichen des Jahres werden. Danach noch eine Woche Urlaub und dann geht es los mit Dreck, Schleppen, Abklopfen, Abkratzen, Putzen, Organisieren, wunden Fingern, schmerzenden Knochen und sicher dem einen oder anderen Gedanken, ob das alles wirklich fertig wird … der übliche Renovierungswahnsinn eben. In dieser Zeit braucht es auch den einen oder anderen Magic Moment, um nicht im Chaos zu versinken. Bin gespannt, wo sie sich finden werden.

 

 

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Meine Kunststückchen

    Die verlorene Insel

    Atlantis

  • Kategorien

  • Follow Stefunny's Weblog on WordPress.com
  • Archive

%d Bloggern gefällt das: