Nachlese

Der Montag ist verflogen wie Nichts. Nach dem Frrühstück mit dj, Tochter und einem müden Svavar, sind wir durch die Stadt gedüst, haben mal eine kurze Runde gedreht und ihm die Ringkirche gezeigt – eine hübsche Location fürs nächste Konzert, weiter zum Bahnhof – waved bye bye – und dann heim alles wieder abbauen, aufräumen etc. pp. Ich glaube Künstler sein, wäre auch mein bevorzugter Beruf. Kommst hin: Alles ist fertig, fährst weg und brauchsst Dich nicht ums Chaos hinterher zu kümmern 😉 😉 Aber allein schon die Begrüßung reicht mir aus, um zu zeigen: auf der Bühne stehen ist dann doch nichts für mich. Zu aufregend.

Um 19 Uhr gingen Zelt, Stehtische, Garnituren und Gläser weg zur nächsten Feier. Bleiben jede Menge Getränke, die auf ein Helferfest warten. Für diese gelungene Veranstaltung müssen wir uns noch ein bisschen feiern!

Wieder schlagskaputt ins Bett gefallen – hey ich bin keine 30 mehr – das stelle ich bei solchen Gelegenheiten immer wieder fest. Aber das war es wert!

Und: meine Gitarre hat nun eine Signatur mehr.

Zum Weiterlesen – wenn es jemanden interessiert: nachfolgend meine Begrüßung zum Svavar-Abend:

Hallo, meine Lieben, ich freue mich, dass es endlich soweit ist.  Letztes Jahr im Herbst habe ich mich entschieden, mehr Leben und Liebe in mein Leben zu lassen und noch mehr Musik. Vielen Dank an die JIA fürs Equipment und vielen Dank an die fleissigen Helfer, ohne die wir heute hungrig und durstig und ohne Zelt für den Baum auskommen müssten. Zum Zelt und zum Baum kann Svavar ’ne Geschichte erzählen …

Einen allerersten Impuls für ein solches Event bekam ich allerdings schon vor 2 Jahren von Michael Erhard, der schon einige Hofkonzerte veranstalt hat und den ich gerne heute hier ganz herzlich begrüße.  Vor zwei Jahren war da also ein erster leiser Gedanke in mir „So was möchte ich auch machen“. Inzwischen habe ich einige Singer-/Songwriter gehört und kennengelernt und nach einem winzig kleinen Konzert im Tee of Cologne im Juli letzten Jahres mit Luke Thompson und dem anschließenden Beisammensein mit Host, Musiker und Fans, dachte ich: Ja so muss Musik sein: ein Gemeinschaftserlebnis, das nicht nach dem letzten Ton endet, sondern nach dem letzten Glas Wein oder Bier oder Wasser, das Musiker und Zuhörer, Fans und Freunde gemeinsam getrunken haben.

Und heute freue ich mich als ersten Gast bei den Nauerder String Sessions Svavar Knutur begrüßen zu dürfen. Ich will nun gar nicht viel mehr reden. Hört und seht und singt mit ihm, lasst Euch von Island, dem Leben, dem Lieben und Leiden erzählen.  Svavar ist ein brillianter Geschichtenerzähler. Auch weil er viele ernste und tragische Erlebnisse  mit einem Lachen und Augenzwinkern rüberbringt.

Svavar Knutur – its your turn ! Vertu velkominn og gjördu svo vel! (beim Isländischen habe ich ein bisschen Nachhilfe bei ihm genommen)

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Klingt nach einer sehr runden, guten, tollen Sache! Ich freu mich mit euch mit.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Meine Kunststückchen

    Die verlorene Insel

    Atlantis

  • Kategorien

  • Follow Stefunny's Weblog on WordPress.com
  • Archive

%d Bloggern gefällt das: