Liebesgedanken

Diskussion über „Welche Konsequenzen hat eine Trennung für die Kinder“ in meinem Lieblingsforum: Ich werde ganz wehmütig, wenn ich daran denke, was meine Tochter damals mit 5 durchleben musste: Mutter untergetaucht für 2 Wochen, um klarzukommen und sich klarzuwerden, was nun werden soll. DAS war die schlechteste Entscheidung meines Lebens, diese 2 Wochen. Ich denke, dadurch habe ich viel kaputt gemacht. Und wenn ich heute, wo sie 26 ist, drüber nachdenke, vermute ich, dass sie kein Vertrauen hat in andere. Lebt sie deshalb in keiner Beziehung? Warum zieht sie es vor, alleine zu sein? Immer noch mache ich mir Vorwürfe, habe ich ein schlechtes Gewissen, werde ich traurig.

Ich bin davon überzeugt, dass ich heute noch mit ihrem Vater zusammen wäre, wäre dieser nachsichtiger gewesen, hätte mir verzeihen können. Wir waren Freunde, sind zusammen erwachsen geworden, haben ein Kind, das uns verbindet. Heute haben wir kaum noch was miteinander zu tun. Zum Geburtstag, zu Weihnachten …. wie das so ist mit meiner Familie, sehen uns zu Familienfesten, kaum öfter. Aber wenn was ist, können wir uns aufeinander verlassen.

Vermisst jemand hier das Wort Liebe? Vielleicht weiss ich bis heute immer noch nicht, was Liebe eigentlich ist. Aber eher denke ich, dass es viele Arten davon gibt. Und die zwischen Mann und Frau ist für mich wohl eher Freundschaft, Vertrautheit …. und die hatte ich mit dem Vater meienr Tochter, wie mit keinem danach. Der Rest der sogenannten Liebe war Chemie, Leiden-Schaft, Verblendung keine Basis fürs Leben. Es war für’s Überleben.

Vielleicht tue ich deshalb heute noch ALLES, damit es meiner Tochter gutgeht – wegen des schlechten Gewissens. In diesem Wort liegt eben auch das Wort „Wissen“ und ich weiss, dass ich einen großen Anteil daran habe, dass sie ihr Urvertrauen verloren hat. Und das kann ich ihr mit nichts wieder zurückgeben, auch nicht damit, dass ich für sie da bin, dass sie heute weiss, dass sie sich auf mich verlassen kann, denn genau das habe ich damals getan, sie verlassen. Immer diese Wortspiele.

Vielleicht liegt darin der Schlüssel, warum auch ich mich auf keine neue Beziehung einlassen kann …

Mittlerweile beende ich solche Sätze nicht mehr mit einem Fragezeichen, wie früher, sondern mit …  und der Möglicheit weiter drüber nachzudenken, abzuwägen, Pro und Contra abzuklopfen, aber irgendwie komme ich trotzdem nicht weiter.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare

  1. Du bist eine starke Frau und glaub mir, du hast es damals so gemacht, wie es richtig für dich schien. Rückgängig machen kannst du es nicht und deine Tochter lebt ihr Leben, das kannst du ihr nicht abnehmen.

    Herzliche Grüße

    Gefällt mir

    Antwort
    • S(tef)unny

       /  17. November 2013

      Ja, das ist so … und ich bin froh, dass ich ihr heute näher bin als damals und versuche, mich immer zurückzunehmen, nichts zu tun, nicht zu raten …. das gelingt nicht immer.

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Bin der gleichen Meinung. Schau nach vorne – nicht zurück. Die Zukunft kannst du verändern – mit allen was du jetzt tust.

    Gefällt mir

    Antwort
    • S(tef)unny

       /  17. November 2013

      … heute denke ich viel mehr über die Konsequenzen meines Handels nach als früher ….

      Gefällt mir

      Antwort
      • Ja klar, weil du über mehr nachdenken kannst, als früher. Ändern kannst du es trotzdem nicht 😦 … Besser aufhören mit dem ärgern und etwas tun, damit du dich in Zukunft nicht über das Jetzt ärgerst.

        Gefällt mir

  3. Ich bin damals auch so einfach abgetaucht, Steffuny, und es fühlt sich nach 15 jahren immer noch Schei… an. Aber ich weiß auch, ich hatte keine andere Möglichkeit. Damals, auf diesem Punkt meiner Lebenslinie, konnte ich nicht anders.

    Es gibt viele Haken, an denen man Beziehungen, die scheitern, aufhängen kann.

    Ein Schuldgefühl dämmert im Untergrund auch immer noch bei mir dabei. Aber ich habe es auch im damaligen konkreten Bewusstsein getan, dass meine damals 18-jährige Tochter versteht, dass Beziehungen KEINE lebenslange Gülitgkeit haben müssen, wenn sie im Inneren nicht mehr stimmen. Das wir mir sehr, sehr wichtig.

    Und so weiß ich heute nicht, ob meine Tochter nun beziehungsunfähig oder nur vorsichtig ist, oder, ob sie einfach ihren Traummann noch nicht finden konnte.

    Alles für seine Kinder zu tun, muss nicht unbedingt einem Schuldgefühl entspringen. Es ist vielleicht eine natürliche und lebenslang andauernde Art der Bindung, zwischen Eltern und Kindern, wobei ich auch feststellen muss, dass es umgekehrt nicht so selbstverständlich ist, dass Kinder für ihre Eltern alles tun.

    Das sag ich nicht aus der Sicht des Vaters, sonderns aus meiner Sicht als Sohn zu meinem Vater.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. S(tef)unny

     /  17. November 2013

    …. wer hätte damals gedacht, dass solche Situationen prägend sind und bleiben …. hat mir keiner gesagt, da hat keiner mit mir drüber gesprochen …

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Viola

     /  19. November 2013

    Das ist noch die Frage…was prägend ist. Prägend ist auch, dass junge Frauen unabhängiger sind, sich eine eigene Lebensmöglichkeit aussuchen dürfen, nicht mehr zwingend Mutter und Hausfrau sein müssen. Eine Frau kann heute alles, was ein Mann auch kann. Und das, wofür ein Mann ursprünglich auf der Welt war, reduziert sich nur noch auf das Kinder zeugen. DAS ist prägend. Beide Geschlechter haben es einfach nicht mehr nötig, Beziehung zu suchen, zu finden und aufrecht zu halten. Alles ist austauschbar geworden und jeder/jede sollte eigentlich diese Unabhängigkeit genießen. Die Allermeisten tun es sicher auch – es gibt tolle Freundeskreise, die sind wichtiger und halten länger und sind intensiver als Partnerschaften. Die jungen Leute binden sich viel später, folgen der Karriere, dem Beruf und dem Spaß am Leben.
    Zugegeben, natürlich sind Erinnerungen aus der Kindheit dafür verantwortlich, welch Dinge man später meidet, hasst oder auch gern tut, das weiß ich ja von mir selbst, aber ich weiß auch, dass ich in der Lage bin, auch je älter ich werde, umso mehr erkenne, dass man sich nicht zwangsläufig in seine Erinnerung ergeben muss, sondern man kann durchaus ausbrechen und sich auf eigene Füße stellen.
    Ich glaube, bei Dir ist es ähnlich wie bei mir, Du grübelst darüber nach, warum das Verhältnis Mutter Tochter so distanziert ist. Ich tu das auch oft, Ich bin neidisch auf die Mütter, die mit ihren erwachsenen Töchtern auf der Couch sitzen und kuscheln, die Töchter, die gut gelaunt mit ihren Müttern shoppen gehen, sich mit ihren Töchtern die Männer(blöder Scherz)*gröhl* und die Kleider teilen, was, wie ich hoffe, bei Euch nie der Fall sein wird, dass Deine Diät Dich in die Gewichtsklasse Deiner jungen Lena bringt *gg*…..
    Kurzum, diese Distanz macht mich manchmal richtig traurig und deshalb suche ich alle möglichen Erklärungen in meinem Verhalten als Mutter. Und hier ist der Knackpunkt…wir, Du genau wie ich und wie alle Mütter…stehen bei der Geburt des ersten Kindes erst am Anfang der Erfahrungen. Wie also macht man es richtig….glaub mir, alle Töchter stehen irgendwann genau da, wo jede Mutter steht, nämlich davor, was man alles falsch gemacht hat…..der Lauf der Zeit ist das.

    Schau, Deine Tochter ist ins Haus gezogen – das nenne ich Vertrauen. Das haben nicht viele Mütter, dass sich die Tochter das Nest in einer solchen Nähe baut.
    Und bei meine Tochter – wir haben den gleichen Humor und die gleiche Gefühlswelt ein Blick genügt, und egal, wo und mit wem wir gerade sind, rücken wir innerlich ohne Worte manchmal ganz dicht zusammen und da kommt niemand dazwischen und das obwohl wir uns selten sehen.
    Sie brauchen wahrscheinlich beide diese Distanz, wohl aber in dem Wissen, dass heute nichts mehr schief gehen wird zwischen Mutter und Tochter. Ich glaube, für die Töchter ist die Vergangenheit von uns Müttern gar nicht so wichtig, sondern wir Mütter haben nur das Bedürfnis zu rechtfertigen, was wir nicht verstehn, uns aber sehnlich wünschen – dabei haben wir es doch….aber es ist uns nicht genug…

    Gefällt mir

    Antwort
  6. S(tef)unny

     /  21. November 2013

    … um in ihre Gewichtskasse zu kommen, müsste ich mich nochmal halbieren … das ist unwahrscheinlich 😉 …. wie auch immer, machmal wünsche ich mir still und heimlich, sie nochmal als Baby im Arm zu halten mit der vielen Liebe, die ich heute für sie habe, die damals irgendwie nicht an die Oberfläche kommen konnte … aber ich denke da warte ich dann doch besser mal die näcshte Generation ab ….

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Meine Kunststückchen

    Die verlorene Insel

    Atlantis

  • Kategorien

  • Follow Stefunny's Weblog on WordPress.com
  • Archive

%d Bloggern gefällt das: